Geschichte

Der erste Anlass zur Gründung einer neuen akademischen Verbindung des Schweizerischen Studentenvereins (Schw.StV) an der heutigen Universität St. Gallen (HSG) war der Akademische Klub, der an der damaligen Handelshochschule im Wintersemester 1951/52 ins Leben gerufen wurde. Seine erste Absicht war, sich dem Schw.StV anzuschliessen. Bald wurde jedoch der Beschluss gefasst, keine Mitgliedschaft im Schw.StV anzustreben. Wenn auch in negativer Richtung, so war dies dennoch der erste Schritt zur Gründung der AV Steinacher.

Schon am nächsten Tage, am 20.November 1953 , fand an der Handelshochschule eine Versammlung aller jener StVer statt, die dem Schw.StV die Treue hielten und deshalb aus dem Akademischen Klub ausgetreten waren. Sie ergriffen nun die Initiative, selbst eine Sektion des Schw.StV ins Leben zu rufen.

Am 25.November 1953 erfolgte der ausschlaggebende Schritt zur Gründung der AV Steinacher: es fand die Gründungsversammlung statt. Bei diesem Anlass richtete Altherr Pic einige Worte an die Gründerburschen, womit er alle auf das richtige Geleise führte. Dies war deshalb nötig, weil einige das Ideal verfolgt hatten, ohne Statuten und Komment im Schw.StV eine Sonderstellung einzunehmen und damit mit einer Jahrhunderte alten Tradition zu brechen. Es entschlossen sich alle Anwesenden, entflammt durch die treffenden Worte von AH Pic, mit dem Schw.StV in Verbindung zu treten und eine vollwertige Verbindung im Sinne der alten Tradition zu werden.

Bereits 1954 wurden die Steinacher von der Universität anerkannt. Dass dies so reibungslos ablief, ist darauf zurückzuführen, dass wir für unsere Gründung eine sehr günstige Zeit getroffen haben. Denn im selben Jahr wurde von der St. Galler Stimmbevölkerung ein Gesetz angenommen, welches dem Wachstum der HSG entgegenkam.

Wie von einer blockfreien Verbindung zu erwarten, erlebten wir in den folgenden Jahren verschiedene geistige Strömungen unserer Aktiven, was das Steinacher-Dasein stets bereicherte. Speziell die entstandenen Freundschaften mit der K.D.St.V. Bavaria Berlin und der K.D.St.V. Langobardia München zu Bayreuth welche bis heute gepflegt werden, sind fester Bestandteil unseres Verbindungslebens geworden.

In der Jahrtausendwende haben wir unser Haus an der Rosenbergstrasse 6 bezogen, welches seither Dreh- und Angelpunkt unseres Verbindungslebens darstellt und unseren Mitglieder preiswerten Wohnraum bietet.

Im Herbstsemester 2019, im 66 Jahr unseres Bestehens, zählen wir als grösste und freilich potenteste Verbindung des Schw.StV insgesamt 398 Mitglieder, wovon 54 aktiv an der HSG studieren oder ein Praktikum bestreiten, oder in einem Austausch verweilen.